• nut-ballon-img-2969.jpg
  • img-2641-2.jpg
  • dsc04761.jpg
  • nut-geometrie-perwein-roboter-b.png
  • nut-chemie-dsc04315.jpg
  • img-2637.jpg

12. CAD-Modellierwettbewerb 2018

Die Schüler erstellten CAD-Modelle zum diesjährigen Thema: „In der Zukunft“

Elias Fellinger (6a) präsentiert einen Vorschlag zur Lösung der Verkehrsprobleme der Stadt Salzburg. Eine Magnetschwebebahn soll den Norden des Landes mit dem Süden verbinden. Sie ist nicht nur umweltfreundlich, sondern zeigt aufgrund ihres Komforts auch, wie schön reisen sein kann.

Maximilian Aichinger (8.) sieht in Seilbahnen das Verkehrsmittel der Zukunft. Moderne Seilbahnsysteme transportieren bis zu 6.000 Personen pro Stunde und Fahrtrichtung. Nicht nur für Schigebiete geeignet stellen sie daher eine kostengünstige Alternative zu U-Bahn, Straßenbahn und Co dar. Lautlos über den Stau hinwegschweben: Das ist die Zukunft.

Einen großen Verkehrsknotenpunkt am Stadtrand mit Autobahnanschluss, Parkhaus und Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz schlägt Benjamin Koller (6a) zur Lösung von städtischen Verkehrsproblemen vor.
Der zukünftig verstärkte Einsatz von Robotern liegt der Arbeit von Benjamin Perwein (8.) zugrunde.

Entsprechend einem Zukunftsprojekt der US-Navy und der US-Air Force, das runde Flughäfen als effektiver ausweist, entwirft Benedikt Gurtner (8.) einen derartigen Flughafen. Die Verwendung von Glas betont die moderne Architektur des Gebäudes und sorgt für offene, lichtdurchflutete Räume.

Das Projekt „Die Zukunft liegt in der Vergangenheit", drei Bibliotheken im Stil griechischer Tempel auf einer schwebenden Plattform, von Jonathan Schwaiger (8.) nimmt Bezug auf alles, was die Wissenschaft geleistet hat. Die im Entwurf enthaltene Symbolik reicht von pi bis zu Stephen Hawking.