• dsc02176.jpg
  • lov-be-7.jpg
  • dsc01440.jpg

Chorreise 2017 nach Graz

Gospel Mass and else ...

Eine Kooperation mit dem Bischöflichen Gymnasium Graz ermöglichte uns einen Frühjahrsausflug in die steirische Landeshauptstadt. Im Gepäck hatten wir diesmal ein Spiritualprogramm und die Gospel Mass von Robert Ray. Die etwa 25 Sängerinnen und Sänger des
BischGym-Chores unter der Leitung von Valentin Zwitter hatten die Gospel Mass auch vorbeitet und so entstand für die Gospel Mass ein doch beachtlicher, vor allem sehr klangvoller Jugendchor mit 165 SängerInnen. Alle Solopassagen wurden von Schülerinnen und Schülern aus BAfEP und Borromäum übernommen und für die rockige Begleitung sorgte unsere hauseigene Bandformation, unterstützt von Sebastiana Ierna und Christoph Moser. Sightseeing bei ungewöhnlich sommerlichen Temperaturen vervollständigte diese Kurzreise zu einem besonderen kulturellen Erlebnis. Auch zahlreiche "Groupies", Eltern und einige ehemalige Chormitglieder, besuchten das Konzert in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche des Augustinums. Vielen Dank an das Team des Bischöflichen Gymnasiums für die gastfreundliche Aufnahme und die unkomplizierte Organisation. Wir kommen gerne wieder ...


SolistInnen: Christina Schönleitner, Annika Schweinberger, Felix Reiner, Manuel Geislinger
Band: Sebastiana Ierna, Kilian Loizl, Jakob Zallinger, Christoph Moser, Matthias Schreckeis, Manuel Geislinger





Chorreise 2016 nach Rom

Mozart auf den Fersen

Rom war für Mozart eines der wohl beeindruckenden Reiseziele. Unser Schulchor präsentierte bei seinem Konzertauftritt gemeinsam mit dem Halleiner Kammerorchester und dem Chor der BAKIP während der diesjährigen Chorreise gleich drei Werke, die einen sehr engen Italienbezug aufweisen: Alma Dei Creatoris für Chor und junge Solostimmen (L. Russegger, M. Geislinger, B. Gurtner), das Regina Coeli Nr. 1, das er nach der legendären Reise, als er das Allegri Miserere transkribierte, komponierte und das Exsultate Jubilate, das er für den Mailänder Kastraten Veneziano Rauzzini verfasste.

Das zentrale Werk war jedoch Mozarts Krönungsmesse, die der Meister als besonderes Bravourstück zu seiner Anstellung als Organist am Salzburger Dom im Jahre 1779 komponierte. Eine Messe mit einer festlichen Bläserbesetzung zusätzlich zum traditionellen Streichorchester.

Der ehemalige Schüler des Borromäums Raphael Pouget konzertierte schließlich als besonderen Kontrapunkt zum Mozartprogramm virtuos das wohl meist gespielte Trompetenkonzert der Konzertliteratur, das Trompetenkonzert von J. Haydn.

Die diesjährige Konzertreise startete gleich mit einer Nachtfahrt am 31.03., damit wir wirklich drei ganze Tage lang Rom erleben konnten.
Mit einem Besuch in Sankt Peter und einem Blick von der Kuppel auf die "Ewige Stadt" konnte eine sehr erlebnisreiche Romreise nicht besser beginnen.

Der Hauptauftritt war das Konzert in der Basilica S. Ignazio. 1200 Besucher lauschten den Klängen unserer jungen Sängerinnen und Sänger in einer überwältigenden Kulisse. Neben dem Konzert in der Basilica S. Ignazio gestalteten wir in der Kirche S. M. dell´ Anima den sonntäglichen Festgottesdienst. Der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl stand diesem Gottesdienst vor.

Natürlich durfte ein Besuch des gesamten Ensembles im Kolosseum nicht fehlen. Das Forum Romanum, der Trevi Brunnen, die Engelsburg, die Spanische Treppe und die Piazza Navona wurden Kleingruppen erkundet.

Das Projekt wurde diesmal auch filmisch von einem Schülerteam begleitet.

Am 4.4. kehrten die 210 Musikerinnen und Musiker spät abends nach Salzburg zurück.

weitere Solisten:
Aleksandra Zamojska (Sopran) | Czarnecki Isabell (Alt) | Jakob Pejcic (Tenor) | Thomas Schneider (Bass)






Chorreise 2015 nach Reims

Carmina Burana auf Tournee

Nach der äußerst erfolgreichen Aufführung der „Carmina Burana“ auf der Pernerinsel im April machten sich 250 Musikerinnen und Musiker mit fünf Bussen auf den Weg nach Reims, um auch das französische Publikum zu verzaubern. Am ersten Tag konnten sich die Jugendlichen bei einer Stadtführung einen Überblick von der beeindruckenden Krönungsstadt der französischen Könige verschaffen, bevor wir mit dem Chor die Heilige Messe zu Christi Himmelfahrt in der atemberaubenden Kathedrale Notre Dame de Reims gestalten durften. Am Abend schnupperten wir bei der Generalprobe im Cirque de Reims bereits etwas Konzertatmosphäre. Der Cirque de Reims ist ein Rundbau des Fin de Siecle mit einer kreisrunden Manege, also gleichsam ein gemauertes Zirkuszelt. Am folgenden Tag stand für die Unterstufe ein Fußballmatch inklusive Stadionbesuch des Fußballvereins „Stade Reims“ am Programm, während die Oberstufe die weltberühmte Champagnerkellerei Pommery besuchte. Nach einem kurzen Ausflug in die Weinberge der Champagne und einem Empfang durch die Vertreter der Stadt Reims war es nun endlich soweit. Nach etwa einem Jahr Vorbereitungszeit mit vielen organisatorischen Herausforderungen konzertierten die Chöre des Borromäums, der Chor der BAKIP, die Jugendkantorei am Salzburger Dom, das Halleiner Kammerorchester und Instrumentalisten des Musikums und des Mozarteums Carl Orffs Carmina Burana. Als Solisten wirkten Aleksandra Zamojska, Christoph Schöffmann (Maturajahrgang 2002) und Jakob Pejcic (Maturajahrgang 2009) mit. Das Werk und die unglaubliche Begeisterung des Publikums beeindruckte alle Beteiligten.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und helfenden Hände im Hintergrund.





Chorreise 2014 nach Verona

On the way with Mozart - Auf den Spuren des Meisters in Italien

Mozarts Werk begleitet uns in Salzburg tagtäglich. Doch den Schritt zu wagen, mit Jugendlichen sich an ein Werk des Meisters zu wagen, ist ein besondere Herausforderung des gesamten Chorteams, vom jungen Sänger bis zum routinierten Instrumentalisten im Orchester. Ein spannender Weg für alle Beteiligten.

Bei diesem außergewöhnlichen Schulprojekt arbeiteten Studierende der Universität Mozarteum und professionelle MusikerInnen mit den Lehrerinnen und Lehrern der Schulen BAKIP Salzburg und PG Borromäum zusammen.

Das zentrale Werk war Mozarts Krönungsmesse, die der Meister als besonderes Bravourstück zu seiner Anstellung als Organist am Salzburger Dom im Jahre 1779 komponierte. Eine Messe mit einer festlichen Bläserbesetzung zusätzlich zum traditionellen Streichorchester. Die Uraufführung fand schließlich am 5. April 1779 im Dom zu Salzburg statt. Grund genug, sich mit diesem Werk in eine der berühmtesten Wirkungsstätten Mozarts in Italien zu begeben und am 235. Jahrestag der Uraufführung in der Großen Basilika der Heiligen Anastasia in Verona ein Festkonzert zu geben.

Das Halleiner Kammerorchester begleitete die große Schar an jungen Sängerinnen und Sänger auf dieser Reise. Insgesamt standen 200 Musizierende auf der Bühne. Die Basilika war bis auf den letzten Platz gefüllt und das Publikum honorierte die Aufführung mit Applaus in seiner bekannt temperamentvollen Weise.



Chorreise 2013 nach Straßburg

Baroque Project - Bach und Vivaldi auf Originalinstrumenten

160 junge Sängerinnen und Sänger des Borromäums und der BAKIP gemeinsam mit professionellen Gesangssolisten und dem Barockorchester „Cappella Salisburgensis“ machten sich von 4. – 7. April 2013 auf den Weg nach Straßburg.
Mit vier Bussen brach der Tross auf nach Straßburg. Nach acht Stunden Fahrt konnte sich das Seminarhotel der Stadt vor dem Ansturm nicht mehr retten und die organisatorischen Vorbereitungen wurden gleich auf die Probe gestellt.

Ein abwechslungsreiches Programm führte nun die Schülerinnen und Schüler aus BAKIP und Borromäum in eine der schönsten Gegenden Frankreichs. Wir besichtigten unter anderem Colmar, den Isenheimer Altar, das EU Parlament und natürlich die historische Innenstadt Straßburgs. Im Mittelpunkt unseres Aufenthalts stand aber das Konzert im Straßburger Münster. Nach Werbetouren durch die Stadt war der der Tag des Auftritts gekommen. Keiner wusste, ob ein in Frankreich unbekannter Chor „Amadeus“ Publikum anziehen würde. Schließlich wurde es Gewissheit. Die Kathedrale war mit etwa 1300 Leuten bis auf den letzten Platz gefüllt.

Auf dem Programm standen diesmal zwei der anspruchsvollsten Chorwerke der Barockzeit – das Magnificat von J. S. Bach und das Gloria von A. Vivaldi.

Chorreise 2011 nach Reims

Das Konzert im Dom

Das Chorjahr stand ganz unter dem Zeichen eines der wohl größten und auch geheimnisvollsten Werke der Musikgeschichte – Mozarts Requiem. Seit Oktober wurde intensiv mit Unterstützung von Studenten des Mozarteums an den einzelnen Sätzen geprobt. Es folgten Ende Februar schließlich drei Intensivtage mit insgesamt 15 Stunden Probenarbeit, zu einem großen Teil in der Freizeit der Schüler. Die Abschlussprobe dieser Intensivtage hielt Domkapellmeister János Czifra, der mit der wohl größten Erfahrung in Salzburg (180 Requiemaufführungen !) uns in die Geheimnisse dieses Werks führte - herzlichen Dank.

Ein Workshop mit den SchülerInnen unter der Vorbereitung von Gerrit Stadlbauer und Moritz Guttmann klärten schließlich noch die letzten Fragen zum Text, zur Entstehungsgeschichte und zu den musikalischen Vorlagen des Werkes.

Chorreise Prag 2010

Konzertreise nach Prag

Raphael Pouget (8b) und Florian Schneider (Maturajahrgang 2011) konzertierten in hoher Virtuosität ein Trompetenkonzert für Barocktrompete von G. Torelli und das Hornkonzert Nr. 3 von W. A. Mozart.

In der Verbindung der Vokalensembles Felice (BAKIP) und proTON (8b) wurden weiters Werke von G. Croce und J. Gallus in Doppelchorbesetzung aufgeführt, ganz in der Tradition der venezianischen Mehrchörigkeit des 17. Jh..

Als Glanzstück italienischer Gesangskunst erklang die wohl berühmteste Solokantate des jungen Mozart, das Exsultate, jubilate. Die Sopranistin A. Zamojska erfüllte mit ihrer brillanten Stimme jeden Winkel der Basilika.

Eine Chorreise verbindet auch andere unvergessliche Eindrücke mit dem besonderen Konzerterlebnis. So führte uns ein Ausflug nach Sirmione am Gardasee, mit der beeindruckenden Skaligerburg und den Zeugnissen römischer Baukunst, den sogenannten Grotten des Catull. Auf den Spuren von Romeo und Julia und dem Hauch römische Lebensweise in der Arena, wo das eine oder andere Lieder vom Chor in die unglaubliche Akustik geschickt wurde, gehörte als Fixprogrammpunkt ein Stadtrundgang durch die historische Altstadt Verona dazu. Auch der Vizebürgermeister Veronas gab sich bei einem Empfang mit Regionalfernsehen die Ehre.
Rundum eine gelungene Reise – Viva Italia.

Das Konzertprogramm wird auch am 28. Mai 2014 in der Großen Universitätsaula zu hören sein.

Eine besondere Herausforderung für einen Jugendchor, wo es einer ganz besonderen Symbiose bedarf, um diese Werke jungen Leuten näher zu bringen, in die musiktheoretischen Grundlagen einzuführen und schließlich das Ensemble bis zur Aufführung vorzubereiten und zu begleiten. Es war spannender Weg für alle Beteiligten.

Bei diesem außergewöhnlichen Projekt arbeiteten Studenten und Lehrende der Universität Mozarteum mit den Lehrern der Schulen BAKIP Salzburg und PG Borromäum zusammen.

Es wurde auf Originalinstrumenten der Barockzeit musiziert und damit wurde den
Jugendlichen die Aufführungspraxis und die Klangsprache des Hochbarock erlebbar gemacht.

Raphael Pouget (7b) hat sich eigens für das Konzertprogramm in die Spieltechnik der Barocktrompete eingearbeitet und konzertierte als Intrada die Trompetensuite in D-Dur von G. F. Händel.

Das Konzertprogramm war auch am 29. Mai 2013 im Salzburger Dom zu hören.

Nun war es soweit. 140 Jugendliche, vom jungen Knabenchorsopran bis zum Maturantenbass machten sich auf den Weg in die Partnerstadt Reims.Vor 1900 Besuchern konzertierten nun die Chöre des Borromäums und der BAKIP am 2. April 2011 in der Kathedrale zu Reims Mozarts Requiem. Ein halbes Jahr Vorbereitungsarbeit zahlte sich aus. Die Jugendlichen musizierten auf höchstem musikalischen Niveau. Reims war beeindruckt.

Das Städtepartnerschaftskomitee hat sich sehr gastfreundlich um uns bemüht, so wurden wir in das Rathaus und in das erzbischöfliche Palais zum Empfang geladen und alle organisatorischen Details vorort professionell organisiert. Ein Besuch in einer Champagner Kellerei und eine Ausflugsfahrt in die Weinberge zeigten den Schülerinnen und Schülern andere Bereiche der langen kulturellen Tradition dieser Region.

Die Partnerstadt Reims hat uns zum Festival der Partnerschaft für das Jahr 2014 bereits wieder eingeladen.

Am 20. Mai konnten wir schließlich das Werk auch im bis zum letzten Platz gefüllten Salzburger Dom aufführen. Ein schöner Abschluss einer intensiven Arbeitsphase.

Es unterstützten uns als Musiker wieder das Halleiner Kammerorchester und Bläser des Mozarteums und der Salzburger Dommusik.

Das Projekt wäre nicht möglich gewesen ohne die großzügige Unterstützung der Erzdiözese Salzburg, der Schulsponsoren der beiden Schulen, des Magistrats Salzburg, der Kulturförderung der Landes Salzburg und des Elternvereins der BAKIP. Herzlichen Dank.

Unsere Chöre führte die diesjährige Konzertreise nach Prag. Das Konzert und die Gestaltung einer Messe waren ebenso beeindruckend wie die kulturellen Impressionen der "Goldenen Stadt". An diesem Wochenende wurde auch der neue Erzbischof Prags in das Amt eingeführt und so konnte auch Hr. Rektor Walchhofer unserem Konzert beiwohnen und konzelebrierte bei der Messe in der Kathedrale von Teyn. Neben den Songs of Sanctuary und Mozarts Orgelsolomesse spielte Raphael Pouget (4b) souverän das Trompetenkonzert von L. Mozart. Das Halleiner Kammerorchester begleitete die Konzertfahrt.

180 Mitwirkende setzten sich vom 8. – 11. April 2010 mit vier Reisebussen nach Prag in Bewegung. Einige Turbulenzen im Vorfeld mit den Aufführungsorten konnten gerade noch in letzter Minute geregelt werden. Nach sechs Stunden Fahrt erreichten die Jugendlichen schließlich die Unterkunft in einem Vorstadtbereich Prags, recht abenteuerlich, wie manche meinen, und mit einem Hauch vergangener Zeiten. Bei den Stadtbesichtigungen wurde Prag mit Flyern und Plakaten regelrecht überflutet. Jeder sollte von unseren Auftritten wissen.

Auch Barak Obama weilte an diesem Wochenende in Prag und so musste der Terminplan wegen ihm stellenweise geändert werden. Unser Konzert besuchte der Präsident nicht, aber fünf Minuten vor Konzertbeginn fuhr doch noch eine Staatskarosse vor. Es war die Botschafterin Südafrikas, die wir am Ende des Konzerts mit einer afrikanischen Zugabe erfreuen konnten.
Nach dem gelungenen Konzert wurden die Chorpodeste noch in der Nacht für den Auftritt in eine andere Kirche transportiert.
Der schon traditionellen Konzertfeier stand nun nichts mehr im Weg. Eigentlich war es schon wieder der Abschluss der Reise.

Am Sonntag gestalteten wir noch den Gottesdienst in der Teynkirche, bevor es wieder Richtung Heimat ging.

Das Hauptwerk "Songs of Sanctuary" von K. Jenkins war am 20. Mai 2010 um 19.30 Uhr in der Elisabethkirche in Salzburg zu hören.